Multikocher – Revolution in der Küche

Es gibt sogar schon Lieder und Lobeshymnen auf den Multikocher im Netz. Ein Trend, der fast wie aus dem Nichts auf Deutschland traf und dessen Anführer der Thermomix ist. Aber was kann so ein Multikocher nun eigentlich? Antwort: Alles!

Nein, er wird jetzt natürlich nicht die Küche saubermachen, aber helfen sie sauber zu halten. Schließlich benötigt man zum Zubereiten ganzer Gänge Menüs nur eines: den Multikocher.
Hierzu kommt ein großer Zeitgewinn, alle Zutaten kommen nacheinander in den Multikocher und der bereitet dann entsprechend zu.

Er kann u.a. mixen, kneten oder dünsten, selbstredend kochen. Einige haben auch eine Waage und können sofort erkennen, wann die richtige Menge der jeweiligen Zutat erreicht ist. Man kann bequem Suppen zubereiten oder eine leckere Mousse au chocolat.

Durch die vielseitigen Einsatzbereiche des Multikochers und die schier unendlichen Möglichkeiten verändert er komplett das Kochen am heimischen Herd. Vor allem auch Kochanfänger können mit einem Multikocher problemlos leckere Gerichte zaubern. Es kann auch nichts anbrennen, da das Gerät mit einer Zeitschaltung versehen ist. So kann man auch morgens das Gerät programmieren und abends kommt man nach Hause und das warme Essen wartet schon. Somit ist der Multikocher die ideale Küchenhilfe für eigentlich jeden Haushalt.

Es gibt nicht viel, was man nicht machen sollte mit dem Multikocher.

Zunächst mal das Offensichtliche: Lassen Sie keinen Kunststofflöffel während des Kochvorganges länger in dem Gerät. Ebenso ist abzuraten von der Nutzung von Metallzubehör, das wiederum kann Kratzer hinterlassen.

Wenn Sie starke Gewürze verwenden möchten, geben Sie diese erst am Ende des Kochvorganges hinzu. Ansonsten könnte der Geschmack im Topf festsitzen. Hier kann man aber sicher mit etwas frischem Zitronensaft eine schnelle Besserung erzielen.

Es gibt bereits eine große Fangemeinde, die online Rezepte austauscht. Vorläufig wird es also nicht langweilig beim Essen zubereiten mit dem Multikocher, den Sie u. a. online bei Portalen wie Multikocher-test.net vorfinden und erwerben können.…

Continue reading: Multikocher – Revolution in der Küche

Eine scharfe Sache

In nahezu jeder Küche liegen gleich mehrere Küchenmesser zum Teil ungenutzt in den Schubladen herum. Es gibt für jeden Arbeitsschritt ein extra Messer, aber ist das wirklich notwendig?

Nein! Ein einziges gutes Küchenmesser eignet sich meist für 80% aller Arbeiten.

Also was braucht man an Messern überhaupt in der Küche?

Klar ist, dass ein kleines Küchenmesser zum Schneiden von Obst und Gemüse sinnvoll ist. Des Weiteren ein Brotmesser mit einer etwas gröber gewellten Klinge und das klassische Kochmesser.
Also lohnt es sich, in ein qualitativ hochwertigeres Messer zu investieren, denn auch hier gilt das Sprichwort: Wer billig kauft, kauft doppelt! Ein gutes Küchenmesser hält mit der richtigen Pflege deutlich länger, daher kann es sogar über die Jahre Geld sparen. Schließlich spart man sich den Kauf eines neuen Küchenmessers alle zwei Jahre, weil man auf ein billiges Produkt zurückgegriffen hat. Also einmal ein gutes Messer kaufen und bitte nicht in den Geschirrspüler stecken. Das würde die Klinge stumpf machen.

Aber warum gibt es so massive Preisunterschiede? Natürlich spielen verschiedene Faktoren hier eine Rolle. Wenn es sich bei dem Messer um Massenware handelt, ist es natürlich günstiger als ein aufwendig handgeschliffenes Messer aus hochwertigem Stahl.

Grundsätzlich kann man wohl sagen: Es gibt sicher keine Möglichkeit, ein Küchenmesser für unter 5 Euro zu produzieren. Ein gutes Küchenmesser ist ab 40 Euro aufwärts zu haben, etwa bei Damastmessertest.de.

Es lohnt sich hier also, sich vorab genau zu überlegen, wofür benötige ich das Messer benötige und wo ich qualitativ gute Küchenmesser finden kann, mit denen ich diese Aufgabe erledigen kann.

Sowie im Zweifelsfall, worauf ich verzichten kann. Wichtig ist auch der richtige Griff. Ein Messer sollte immer sicher in der Hand liegen, damit man sich nicht selbst verletzt.

Mit dem richtigen Küchenmesser geht die Arbeit auch schneller von der Hand und es ist geradezu ein Vergnügen das Essen zuzubereiten.…

Continue reading: Eine scharfe Sache

Vaporisator zur Sterilisation– Ja oder Nein?

Als Mutter stand ich irgendwann auch vor der Frage: Benötigt man für die Babyfläschchen einen Vaporisator? Mit einem Vaporisator desinfiziert man Flaschen und Nuckel sowie das entsprechende Zubehör.

Natürlich kann man Flaschen und Nuckel auch einfach auskochen. Aber gerade die Flaschen sind heutzutage gar nicht mehr darauf ausgelegt, gekocht zu werden. Die Flaschen werden matt und die Nuckel schneller porös. Allein aus dem Grund wäre die Anschaffung eines Vaporisators eine absolut sinnvolle Idee. Neben der Tatsache, dass die Flaschen und Nuckel schonend sterilisiert werden, kann man auch problemlos die Küche verlassen, um beispielsweise nach dem Baby zu sehen. Zudem spart der Vaporisator eine nicht unerhebliche Menge an Wasser gegenüber dem klassischen Auskochen.

Das schont neben dem Geldbeutel auch die Umwelt.
Es gibt Vaporisatoren für Babyflaschen in unterschiedlichen Größen. Grundsätzlich gilt, dass vor der ersten Anwendung ein „Leerlauf“ sinnvoll wäre, also, dass das Gerät einmal ohne Befüllung durchläuft. Außerdem sollte es nach jeder Nutzung mit einem Microfasertuch einmal trockengewischt werden.

Manche bieten auch ein Fach, in dem man neben den Saugern auch Schnuller sterilisieren kann, und das kann durchaus mal Sinn machen, wenn man bedenkt, wo die Schnuller dem Baby überall runterfallen. Es gibt mittlerweile auch Vaporisatoren, die man mit einer Mikrowelle nutzen kann.

Hier muss natürlich der Vaporisator und die Größe der Mikrowelle zusammenpassen, und man sollte sich vorher hierüber Gedanken machen. Es lohnt sich hier sicher immer, auf das größtmögliche Modell zurückzugreifen, damit man nicht zu wenig Fläschchen hat.

Übrigens gibt es auch für unterwegs eine Lösung. Ein Vaporisatorbeutel der meist Platz für ein Fläschchen mit Nuckel bietet und dann einfach in die Mikrowelle gestellt werden kann. Der Haken: Die Beutel können nur eine begrenzte Zeit genutzt werden. Dennoch ist es, wenn man beispielsweise mit Baby in den Urlaub fahren will, durchaus eine platzsparende Alternative. Günstig erworben werden können Vaporisatoren übrigens im Internet bei Vaporisatortest.net und anderen tollen Vergleichsportalen für Amazon-Artikel.…

Continue reading: Vaporisator zur Sterilisation– Ja oder Nein?